Elfenfehde von Mariella Heyd

                                                            
  • Taschenbuch: 350 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (14. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1535118903

Das Cover : Sehr mystisch, durch die dunklen Farben alles sehr geheimnisvoll  dar gestellt. Auf dem Cover sind zwei Menschen zu erkennen die sich sehr nahe stehen. 

Der Klappentext ; Gibt dem Leser einen guten Einblick in das Buch. Auch hier finde ich sehr schön das Geheimnisvolle, undurchsichtige, was das Cover der letzten Seite wieder spiegelt. Mir persönlich gefällt hier die weise Farbe des Klappentextes nicht da sie durch die dunklen Farben mit denn blauen Elementen etwas untergeht.Daher nicht mehr so hervorsticht.


Meine Meinung:
Fedora ein junges Mädchen das sich gerade als ein Meteorit einbricht, an ihrem Lieblingsplatz befindet in der Bibliothek. Diesen Lieblingsplatz nutzt sie zum abschalten und um in Bücher ab zu tauchen. Nach diesem Meteoriten einschlagen ist auf einmal nichts mehr wie es war . Sie wohnt weiterhin in der Bibliothek bis auf einmal sehr viele Katzen auftauchen und dann auch noch ein junger Mann der sich als Elfe entpuppt und sie mit nimmt in eine Parallelwelt. Ein Welt voll Fantasie und Magie. Warum gerade sie? Ist sie eine Ausserwählte? 

Fragen über Fragen dies könnt ihr aber alles in diesem spannenden Buch nachlesen.  

Die Einführung in das Buch war gut geschrieben,  so das der Leser sofort Bezug zu denn Charakteren bekam. Teilweise ist aber die Einführung in die Parallelwelt und die Umsetzung dorthin , sehr holprig, teils aber  auch zu schnell von statten gegangen, so dass der Leser nicht mehr ganz mitkam. Dies ändert sich aber als wir in der Parallelwelt sind da ist es sehr spannend, aufregend ,magisch. Das Ende ist wieder das gleiche Problem der Leser findet sich auf einmal wieder im Jetzt und Hier ohne Vorwarnung. Mir fehlten hier die sanften Übergänge ein bisschen. Das Ende ist ein offenes Ende was denn Leser hoffen lässt noch mehr über Feodora zu erfahren.Das Ende war unerwartet, was die Spannung bis zum Schluss anhielt.

Die Geschichte ist gut umgesetzt . Feodora ist ein Mensch denn der Leser sofort ins Herz schließt. Sie ist ein Mensch der sich schnell in ihre neue Situation einlebt. Ihre Aufgaben annimmt und sehr gut meistert. Im Laufe des Buches ist auch eine Weiterentwicklung von ihr zu sehen.

Zerdon ist ein Elf auch ihn lernt man in dieser Geschichte genauer kennen und lieben. Der Leser merkt von Anfang an seine Verbundenheit mit Feodora.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive erzählt . Der Autorin ist eine tolle Reise gelungen in eine andere Welt. Die Charaktere waren sehr detailliert beschrieben und der Leser hat auch viel über die Reise erfahren. Der Schreibstil war flüssig und spannend geschrieben. Die Geschichte war sehr bildlich dargestellt, so das sich  vor dem inneren Auge des Lesers ein Film abgespielt hat. 

Ich als Leser,  als ich denn Faden wieder gefunden hatte , war begeistert. Es hatte alles was ein gutes Buch aus macht Liebe, Vergangenheit, Zukunft, Neuanfang, Spannung.

Ich freue mich auf eine Fortsetzung um wieder Einzutauchen in die Welt von Feodora und ihren Freunden. Das Buch habe ich mit einem weinenden Auge geschlossen , ich war traurig das die Geschichte vorbei war. Es ist ein Buch was ich noch öfter lesen werde . 

Wegen dem Kritik Punkt gibt es 3 1/5 von 5 Punkten  

Quelle Bild: Amazon